Kelsterbacher Schachverein

Ich kämpfe solange mein Gegner einen Fehler machen kann. [Emanuel Lasker]
Subscribe

Artikel der Kategorie ‘Presse’

Kelsterbach 2 schlägt sich achtbar

Dezember 06, 2022 Von: Peter Köstler Kategorie: Allgemein, Presse Kommentare deaktiviert für Kelsterbach 2 schlägt sich achtbar

Kelsterbach 2 – Groß-Gerau 1 = 2,5 – 3,5

1.Michael Maeding 0,5
2.Werner Hofmann 0,5
3.Richard Voitmann 0
4.Roger Burow 1
5.Christopher Ziegler 0
6.Roland Lobenstein 0,5

Die 2. Mannschaft des Kelsterbacher Schachvereins empfing den Tabellenführer aus Groß-Gerau. Trotz des Fehlens einiger Stammspieler war deren Überlegenheit von Beginn an spürbar.

Christopher Ziegler an Brett 5 hatte bereits nach der Eröffnung eine kaum zu verteidigende Stellung. Sein junger Gegner beherrschte mit Turm und Dame die H-Linie und trieb Christophers König ins Freie, wo die restlichen Leichtfiguren ihm bald den Garaus machten.

Kurz danach sah es nach einem weiteren Debakel aus. Roger Burow an Brett 4 hatte sich für das „klassische“ Läuferopfer auf H7 entschieden, allerdings blieb die Fortsetzung aus und er verblieb mit einer ganzen Minusfigur. Er spielte jedoch unverdrossen weiter und tatsächlich gewann er die Figur zurück und dank seiner besseren Bauernstellung auch den vollen Punkt.

Roland Lobenstein an Brett 6 steuerte als nächstes ein Unentschieden bei. In einer offenen Partie konnte keine Seite rochieren, aber Roland schien leichte Vorteile zu haben. Nach einer Serie von Abtauschen einigte man sich auf die Punkteteilung.

Richard Voitmann an Brett 3 hatte eine schwierige Stellung zu bearbeiten. Bis weit ins Mittelspiel hinein war keine Figur abgetauscht, doch in unübersichtlicher Stellung ging ein Bauer vor seinem König verloren. Auch mit zäher Verteidigung war die Partie nicht mehr zu retten.

In der Partie von Werner Hofmann an Brett 2 konnte keine Seite Geländegewinne erzielen, beide Seiten waren in erster Linie auf Sicherheit bedacht und so kam es zu einem gerechten Remis.

Theoretisch hätte jetzt bei einem Gewinn an Brett 1 der Ausgleich erzielt werden können, aber eben nur theoretisch. Michael Maeding stand von Beginn an unter starkem Druck, sämtliche Figuren waren in der Verteidigung gefordert und kamen 40 Züge lang kaum über die 7. oder 8. Reihe hinaus. Das materielle Gleichgewicht aber blieb erhalten und tatsächlich konnte die Dame bei ihrem allerersten „Ausflug“ in die gegnerische Hälfte den König dort in ein Dauerschach treiben, somit Remis und Endstand 2,5 : 3,5.

Eiskalt erwischt

Dezember 05, 2022 Von: Peter Köstler Kategorie: Allgemein, Presse Kommentare deaktiviert für Eiskalt erwischt

Hattersheim 1 – Kelsterbach 1  = 6,0 – 2,0

1.Matthias Nagel        0

2.Erich Zweschper       0

3.Mario Markic              0,5

4.Sasa Djakovic         0

5.Sinan Sinanovic       1

6.Stefan Grätzer        0

7.Paul Gidinceanu       0

8.Peter Köstler         0,5

Im eiskalten Posthof trafen wir auf den Tabellennachbarn aus Hattersheim. Wie ernst Hattersheim den Wettkampf nahm konnte man an der Tatsache ablesen, dass sie zum ersten Mal in dieser Saison mit beiden Fidemeistern an den Spitzenbrettern antraten.

Zunächst verlief der Wettkampf aber durchaus positiv. Mario hatte frühzeitig die Damen getauscht. Mit einer Bauernwalze am Königsflügel suchte er den Erfolg. Vergebens. Der Hattersheimer wehrte alles ab. Remis.

Sinan brachte uns in Führung. Mit einem Bauernabzug

bedrohte er die schwarze Dame und gewann eine Figur.

Das war‘s dann aber für lange Zeit. Beinahe postwendend gab Sasa auf. Sein Gegner beherrschte die E-Linie und kam so zum Erfolg.

Überraschend dann die Niederlage von Paul. Er attackierte in der C- und D-linie die gegnerischen Bauern. Dann aber verlor

er eine Qualität, hatte dafür allerdings 2 verbundene Freibauern. Durch Mattdrohungen auf der Grundlinie verlor er dann.

Matthias musste einen der Fidemeister bekämpfen. Er tat dies zunächst erfolgreich. Nach Damentausch verirrte sich aber sein Springer auf c7 und fand den Rückweg nicht mehr. Er schaffte es zwar den Springer zu retten, doch im Endspiel war seine Bauernstellung trotz gleichem Material so schlecht, dass der Meister das zum Sieg nutzen konnte.

Wie schon bei Sasa war bei Stefan die E-Linie ein Thema. Weiß konnte auf die 7.Reihe eindringen und gewann dann nach und nach 2 Bauern. Stefan gab auf.

Mit dieser Niederlage war der Wettkampf entschieden. Peter stand die ganze Zeit etwas gedrückt. Aber er verteidigte sich umsichtig. In der Zeitnot seiner Gegnerin befreite er sich und gewann sogar einen Bauern. Er hätte auf Sieg spielen können, aber da der Wettkampf schon entschieden war bot er Remis an und verzichtete auf ein schwieriges Damenendspiel mit einem Mehrbauern.

Blieb noch Erich, der den 2.Fidemeister bekämpfen musste. Die Partie schien stets im Gleichgewicht zu sein, aber der Hattersheimer lehnte das Remis Angebot ab. So kam es zu dem Endspiel Turm, Springer, 4 Bauern gegen Turm, Läufer und 4 Bauern. Zunächst wurden Läufer und Springer getauscht, dann die Türme. Im reinen Bauernendspiel kam es dann auf das Tempo an. Erich erhielt zuerst eine Dame, aber sein Gegner konnte mit Schach einziehen. Das ermöglichte ihm den Damentausch und danach war Erichs König zu weit weg um den Durchmarsch des letzten Bauern zu stoppen.

Kelsterbach 2 – Groß-Gerau 1 = 2,5 – 3,5

1.Michael Maeding       0,5

2.Werner Hofmann        0,5

3.Richard Voitmann      0

4.Roger Burow           1

5.Christopher Ziegler   0

6.Roland Lobenstein         0,5

Gegen den Tabellenführer tapfer gekämpft.

Kelsterbach 3 – Griesheim 2 = 3,5 – 2,5

1.Alexandros Pavlidis   1 kampflos

2.Marco Rühle           1

3.David Goodwin         0,5

4.Jamie Cirener         0

5.Yunus Nazari              0

6.Benedikt Karnapke         1 Unser Nachwuchs bleibt auf Aufstiegskurs

Glücklicher Sieg

November 09, 2022 Von: Peter Köstler Kategorie: Presse Kommentare deaktiviert für Glücklicher Sieg

Raunheim 2 – Kelsterbach 2 = 2,5 – 3,5

1.Michael Maeding 0
2.Werner Hofmann 0
3.Richard Voitmann 1
4.Roger Burow 1
5.Christopher Zieger 0,5
6.Roland Lobenstein 1

Die 2. Mannschaft des Kelsterbacher Schachvereins konnte gegen Raunheim 2 den zweiten Sieg in Folge einfahren.

Roger Burow an Brett 4 startete unternehmungslustig im Mittelspiel einen Königsangriff. In gedrückter Stellung übersah der Raunheimer einen Figurenverlust und gab auf.

Ziemlich postwendend kam der Ausgleich. Werner Hofmann an Brett 2 geriet in der Eröffnung auf die falsche Bahn. Sein Königsflügel war unterentwickelt und eine Rochade unmöglich. Dem folgenden Schwerfigurenangriff konnte er nichts mehr entgegen setzen.

Richard Voitmann an Brett 3 brachte uns wieder in Führung. Am Damenflügel hatte er Übergewicht erzielt und schließlich einen Bauern gewonnen. Dafür stand sein König ziemlich unter Druck und ein Sieg schien außer Reichweite. Aber eine Springergabel mit Gewinn des Turms beendete alles.

Die Partie von Roland Lobenstein an Brett 6 sollte das Highlight des Wettkampfes werden. In einer offenen Feldschlacht standen sich zum Schluss die beiden Könige am Damenflügel gegenüber, umringt von jeweils 2 Türmen und den Damen. Roland hatte nur noch einen Bauern zum Schutz seines Königs, der Gegner 2 und der Vorteil war auf Seiten von Raunheim. In einer hochkomplizierten Schlussphase entschied der letzte Fehler – und der passierte dem Raunheimer.

In den letzten beiden Partien reichte dann ein Unentschieden von Christopher Ziegler an Brett 5 zum Mannschaftssieg. Von Beginn an stand er positionell überlegen und gewann im Mittelspiel die Qualität. Danach verflachte die Partie und mit einem sehr aktiven Springer konnte sein Gegner remis erreichen.

Michael Maeding an Brett 1 fand gegen die unorthodoxe Eröffnung seines Gegenübers kein passendes Konzept. Fast die gesamte Zeit musste er sich um seine Königssicherheit kümmern. Dort konnte er zwar alle Angriffe abwehren, aber nach Abtausch der meisten Figuren ging ein Bauer verloren und kurz danach die Partie.

Endstand 3,5 : 2,5 für Kelsterbach 2. Damit stehen wir auf Platz 2 der Tabelle.

Steinbach 3 – Kelsterbach 3 = 3,0 – 3,0

1.Alexandros Pavlidis 0,5
2.Marco Rühl 0
3.David Goodwin 1
4.Jamie Cirener 0,5
5.Christian Pavlidis 0
6.Nathanael Jakobi 1

Gegen die erfahrenen Steinbacher hielt sich unser Nachwuchs prächtig und belegt genau wie die 2.Mannschaft Platz 2 der Tabelle.

Spannendes Endspiel

November 07, 2022 Von: Peter Köstler Kategorie: Presse Noch keine Kommentare →

Kelsterbach 1 – Frankfurt-West 1 = 3,0 – 5,0

1.Matthias Nagel   0

2.Erich Zweschper  1

3.Mario Markic          0

4.Sinan Sinanovic  0,5

5.Stefan Grätzer   0,5

6.Paul Gidinceanu  0,5

7.Peter Köstler    0

8.Jürgen Meier          0,5

Es hat wieder nicht gereicht. Obwohl Frankfurt-West ein Gegner auf Augenhöhe war, stand am Ende eine Niederlage.

Nach zunächst ausgeglichenem Beginn geriet Peter immer mehr unter Druck. Es gelang ihm nicht seine Figuren am Damenflügel zu mobilisieren. Mit Mattdrohungen auf g7 wurde der Druck immer größer und Peter musste aufgeben.

Jürgen versuchte mit einer Bauernwalze am Damenflügel zum Erfolg zu kommen, aber der Frankfurter konnte alles abwehren. Remis

Mit einem starken Freibauern auf d4 schien der Gegner von Sinan im Vorteil. Nach dem Abtausch mehrerer Figuren endete aber auch diese Partie Remis.

Auch die Partie von Stefan endete Unentschieden. In ausgeglichener Stellung kam es zur Zugwiederholung.

Für das vierte Remis in Folge sorgte Paul. Er hatte die Qualität gegeben um einen Freibauern bis auf die 7.Reihe zu bringen und spielte mit Turm und Läufer gegen 2 Türme. Mit Rückgabe der Qualität hätte sein Gegenspieler vermutlich in ein gewonnenes Turmendspiel einlenken können. Er traute sich nicht und war mit der Punkteteilung einverstanden.

Blieben die drei Spitzenbretter.

Mario kam zu spät und hatte entsprechende Zeitnot. Er initiierte einen Angriff auf f2 und gab dafür 2 Bauern. In der Zeitnotphase verlor er noch eine Qualität. Statt aufzugeben verließ er das Spiellokal und ließ seine Zeit ablaufen. Nicht die feine englische Art.

Unglücklich die Niederlage von Matthias. Er hatte während der ganzen Partie die Initiative und wanderte mit seinem König in die Brettmitte nach e4. Am Ende drohte Matt oder Materialverlust. Matthias entschied sich fürs aufgeben.

Am Schluss noch ein Sieg. Erich griff zunächst am Königsflügel an, aber die schwarze Stellung hielt. Deshalb schwenkte er zum Damenflügel und eroberte tatsächlich einen Bauern. Mit Turm, Springer und 4 Bauern gegen Turm, Läufer und 3 Bauern war das Endspiel extrem schwierig. Nach 5 ½ Stunden Spielzeit war unser einziger Sieg dann geschafft.

Raunheim 2 – Kelsterbach 2 = 2,5 – 3,5

1.Michael Maeding       0

2.Werner Hofmann        0

3.Richard Voitmann      1

4.Roger Burow           1

5.Christopher Ziegler   0,5

6.Roland Lobenstein         1

Steinbach 3 – Kelsterbach 3 = 3,0 – 3,0

1.Alexandros Pavlidis   0,5

2.Marco Rühl            0

3.David Goodwin         1

4.Jamie Cirener         0,5

5.Christian Pavlidis    0

6.Nathanael Jakobi      1

Knapper Sieg

Oktober 13, 2022 Von: Peter Köstler Kategorie: Allgemein, Presse Kommentare deaktiviert für Knapper Sieg

Kelsterbach 2 – Hattersheim 2 = 3,5 – 2,5

1.Michael Maeding       0

2.Richard Voitmann      0

3.Roger Burow           0,5

4.Christopher Ziegler   1

5.Roland Lobenstein         1

6.Norbert Bernhard      1

Die 2. Mannschaft des Kelsterbacher Schachvereins empfing die 2. Mannschaft aus Hattersheim als. Bis zur ersten Entscheidung sollte es ziemlich lange dauern, aber dafür entwickelten sich turbulente Kampfspiele.

Den Anfang machte Roland Lobenstein an Brett 5: In einer umkämpften Partie standen beide Könige sehr offen und es ging nur um die Frage wer zuerst den entscheidenden Zug finden würde. Zum Glück für uns war es Roland.

Eine richtig heiße Partie entwickelte sich an Brett 3. Roger Burow hatte bereits in der Eröffnung die Wahl zwischen Pest und Cholera, entweder Figurenverlust oder Tausch der Dame gegen 2 Leichtfiguren. Er entschied sich für letzteres und dank seiner beiden Springer konnte er einige Schachs geben und weiter Bauern einsammeln. Schließlich gelangte er in ein Endspiel mit nur einer Qualität weniger und auch die Qualität konnte er wieder zurück gewinnen und ein Unentschieden erreichen.

Die nächsten Punkte zum Mannschaftssieg sammelten wir an den Brettern 4 und 6. Christopher Ziegler an 4 hatte bei ungleichen Rochaden einen starken Königsangriff gestartet und diesen immer weiter ausgebaut. Ohne jedes Gegenspiel musste seine Gegnerin aufgeben.

Auch Norbert Bernhard an Brett 6 stand von Beginn an gut. Er besetzte das Zentrum, brachte seine Türme in Stellung und verbesserte Zug um Zug seine Position. In hochgradiger Zeitnot gab sich sein Gegner geschlagen.

An Brett 1 schien Michael Maeding leichtes Spiel zu haben. Nach ausgeglichener Eröffnung opferte der Hattersheimer eine Figur für eine „Kombination“. Diese hatte jedoch ein Loch und Michael hatte in der Folge 2 Läufer für einen Turm und auch entsprechendes Druckspiel. Aber nachdem er zweimal einen einfachen Gewinnweg ausgeschlagen hatte, versuchte er es mit Gewalt und zu seiner –und zur Überraschung aller- verlor er noch.

An Brett 2 hatte Richard Voitmann ebenfalls eine optisch starke Stellung und Vorteile am Damenflügel. Aber der Gegner konnte im Zentrum kontern und so ging es kampfbetont weiter bis zum besseren Ende für ihn.

Somit Endstand 3,5 zu 2,5.

Kelsterbach 3 – Hattersheim 3 = 3,0 – 3,0

1.Marco Rühl            1

2.David Goodwin         0

3.Til Schöngarth        1

4.Yunus Nazari               1

5.Christian Pavlidis    0

6.Nathanael Jakobi      0

Die Bärenstarken Marco, Til und Yunus sicherten den Punktgewinn und Platz 3 in der Tabelle.

Wieder nichts

Oktober 10, 2022 Von: Peter Köstler Kategorie: Presse Kommentare deaktiviert für Wieder nichts

Babenhausen 1 – Kelsterbach 1 = 6,0 – 2,0

1.Matthias Nagel        0

2.kampflos              0

3.Sasa Djakovic         0

4.Sinan Sinanovic       0

5.Paul Gidinceanu       0

6.Peter Köstler         0,5

7.Alexandros Pavlidis   1

8.Werner Hofmann        0,5

Eigentlich war Babenhausen ein Gegner auf Augenhöhe. Aber 3 unserer besten Spieler fehlten, Brett 2 mussten wir sogar unbesetzt lassen und waren damit zu Beginn des Wettkampfes schon 0-1 im Rückstand.

Nach nicht einmal einer Stunde stand es 0-2. Nach einem Qualitätsopfer wurde Paul auf h2 Matt gesetzt.

Dann ein kleiner Hoffnungsschimmer. Alexandros spielte eine tolle Partie. Die Dame stand auf c7, die Türme konnten auf der 6.Reihe eindringen. Als dann noch der Läufer auf g5 und der Springer auf f6 ins Geschehen eingriffen war der Sieg perfekt.

Sasa wird am Damenflügel attackiert und verliert durch eine Fesselung eine Figur und die Partie.

Keine Gewinnmöglichkeiten bei Peter. Bei Remisschluss standen seine Bauern alle auf schwarzen Feldern, die des Gegners auf weißen Feldern.

Matthias hatte zwei Minusbauern, einer der gegnerischen Bauern

war als Freibauer bis auf die dritte Reihe vorgedrungen. Die nächste Niederlage.

Remis für Werner, der nicht rochierte und sein Glück in der C-Linie versuchte. Aber seine Gegnerin konnte alles abwehren.

Die letzten 5 Spiele wurden alle innerhalb von 15 Minuten entschieden. Nach nicht einmal 3 Stunden waren 7 von 8 Begegnungen beendet.

Es blieb nur noch Sinan. Der stand am Königsflügel stark unter Druck. Er verlor eine Figur, kämpfte aber unverdrossen weiter. Tatsächlich hatte er am Ende noch die Möglichkeit auf ein Dauerschach. Er wählte aber dann das falsche Schach und der weiße König konnte entkommen. Nach 4:30 gab auch er auf.

Kelsterbach 2 – Hattersheim 2 = 3,5 – 2,5

1.Michael Maeding 0; 2.Richard Voitmann 0; 3.Roger Burow 0,5;

4.Christopher Ziegler 1; 5.Roland Lobenstein 1; 6.Norbert Bernhard 1

Kelsterbach 3 – Hattersheim 3 = 3,0 – 3,0

1.Marco Rühl 1; 2.David Goodwin 0; 3.Til Schöngarth 1; 4.Yunus Nazari 1; 5.Christian Pavlidis 0; 6.Nathanael Jakobi 0

Kantersieg

Oktober 01, 2022 Von: Peter Köstler Kategorie: Presse Kommentare deaktiviert für Kantersieg

Flörsheim 3 – Kelsterbach 2 =  0,5 – 5,5

1.Michael Maeding  1

2.Richard Voitmann 1

3.Roger Burow      1

4.Roland Lobenstein     1

5.Norbert Bernhard 0,5

6.Marco Rühl       1

Die 2. Mannschaft des Kelsterbacher Schachvereins erzielte in Flörsheim den höchsten Sieg seit langem. Marco Rühl an Brett 6 startete mit einem Bauernopfer und damit verbundenem Entwicklungsvorsprung. Der gegnerische König blieb in der Mitte gefesselt und alle Figuren von Marco erdrückten ihn quasi.

Danach gewann Michael Maeding an Brett 1: Beim Spiel gegen einen Isolani auf D5 half der Flörsheimer mit einigen ungenauen Zügen nach, so dass erst der D-Bauer und dann die Qualität bei ihm verloren ging.

Auch Richard Voitmann an Brett 2 hatte durch Figurengewinn im Mittelspiel großen Vorteil erzielt. Der volle Punkt ließ dann noch etwas auf sich warten, aber der Sieg war niemals in Gefahr.

Roger Burow an Brett 3 baute den Vorsprung weiter aus. In der Eröffnung hatte er ein scharfes Gambit gewählt und den Gegner zumindest zeitlich schwer unter Druck gesetzt. Die vielen Drohungen konnte dieser schließlich nicht mehr parieren.

Den halben „Ehrenpunkt“ für Flörsheim gab es an Brett 5. Norbert Bernhard hatte seinen Gegner ziemlich überspielt und einen starken Königsangriff aufgebaut. Aber der endgültige Durchbruch war am Brett nicht zu finden und so einigte man sich auf remis. 

In einer „Auf- und Ab Partie“ setzte Roland Lobenstein den Schlusspunkt. Er hatte die positionell bessere Stellung und einen gesunden Mehrbauern. Im Endspiel von Dame und Springer mit etlichen Bauern verlor er durch eine Fesselung den Springer. Aber schließlich konnte er noch 2 Bauern einkassieren und mit 3 Bauern gegen die Figur war das Gleichgewicht wiederhergestellt. Dann verlor der Flörsheimer die Übersicht, seinen Springer und somit die Partie.

Endstand 5,5 : 0,5 für Kelsterbach 2.

Bad Soden 5 – Kelsterbach 3 = 2,0 – 4,0

1.Alexandros Pavlidis 1; 2.David Goodwin 1; 3.Til Schöngarth 1; 4.Christian Pavlidis 0; 5.Yunus Nazari 1; 6.Joshua Gallo 0

Ein sicherer Sieg, der besonders durch das 3-0 an den Spitzenbrettern zustande kam.

MTS Pokal – Steinbach 3 – Kelsterbach 2 = 2,5 – 1,5

1.Alexandros Pavlidis 1; 2.Marco Rühl 0; 3.David Goodwin 0,5; 4.Joshua Gallo 0

Kelsterbach 2 war, gewollt, ausschließlich mit Spielern der 3.Mannschaft besetzt und schlug sich achtbar. Alexandros besiegte am Spitzenbrett einen Gegner mit einer DWZ von 1798 und auch Marco an Brett 2 hatte einen Gegner mit DWZ 1751.

Andere Partie – Gleiches Ergebnis

September 29, 2022 Von: Peter Köstler Kategorie: Presse Kommentare deaktiviert für Andere Partie – Gleiches Ergebnis

Kelsterbach 1 – Lorsch 1 =2,0 – 6,0

1.Matthias Nagel        0

2.Erich Zweschper       1 kampflos

3.Mario Markic              0

4.Sasa Djakovic         0

5.Sinan Sinanovic       0,5

6.Paul Gidinceanu       0

7.Werner Hofmann        0

8.Jürgen Meier              0,5

Sowohl Kelsterbach (2-6), als auch Lorsch (1-7), hatten in der 1.Runde deutlich verloren. Den Verlierer dieses Wettkampfes erwarteten schwere Zeiten. Leider sind wir das, obwohl Lorsch krankeitsbedingt in Unterzahl antrat. So brachte der kampflose Sieg von Erich uns in Führung.

Zunächst wurde Jürgens Remis Angebot abgelehnt, dann aber doch akzeptiert. 1,5–0,5

In der Eröffnungsphase stand Matthias an Brett 1 eigentlich besser. Er hatte Bauern auf C5 und D4. Dann „übersah“ er einen Qualitätsverlust und gab den Turm für Leichtfigur und 2 Bauern. Sein Gegner bekam starken Angriff auf den schwarzen König, opferte eine Figur um mit dem Turm auf der D-Linie einzudringen. Schließlich musste Matthias einen Springer zurückgeben und gab auf 1,5-1,5

Mario gewann einen Bauern, hätte den 2. Bauern aber nicht nehmen sollen. Dadurch erhielt der Lorscher einen bärenstarken Angriff am Königsflügel. Mario musste einen Bauern zurückgeben und stand fast auf Matt. Er gab seine Dame für Turm und 3 Leichtfiguren. Als er dann ohne Not einen Läufer einstellte, vergab er das mögliche Remis und verlor 1,5 – 2,5

In einer immer schlechter stehenden Partie verlor Werner einen Bauern. Im Turmendspiel reichte das seinem Kontrahenten zum Sieg. 1,5–3,5

Nach fast 5 Stunden Spielzeit gaben Paul und Sasa ihre hoffnungslosen Partien auf. Paul hatte in ausgeglichener Stellung einen Bauern verloren. Sein Gegenangriff verpuffte und im Endspiel verlor er dann auch noch einen Springer. 1,5-4,5

Sasa stand zunächst gedrückt, konnte sich dann aber befreien. Er büsste im Mittelspiel einen Bauern ein. Sein Gegner beherrscht die B-Linie und lies seine Freibauern laufen. Mit inzwischen 2 Minusbauern musste er noch eine Figur gegen den Freibauern geben. 1,5-5,5

Blieb noch Sinan, der mehrfach Remis anbot, was aber abgelehnt wurde. Erst nach über 5 Stunden Spielzeit, im Springerendspiel, hatte der Gegner dann ein einsehen. 2-6

Flörsheim 3 – Kelsterbach 2 = 0,5 – 5,5

1.M.Maeding 1; 2.R.Voitmann 1; 3.R.Burow 1; 4.R.Lobenstein 1; 5.N.Bernhard 0,5; 6.M.Rühl 1

Bad Soden 5 – Kelsterbach 3 = 2,0 – 4,0

1.A.Pavlidis 1; 2.D.Goodwin 1; 3.T.Schöngarth 1; 4.C.Pavlidis 0; 5.Y.Nazari 1; 6. J.Gallo 0

Fehlstart in die neue Saison

September 13, 2022 Von: Peter Köstler Kategorie: Presse Kommentare deaktiviert für Fehlstart in die neue Saison

Kelsterbach 2 – Sfr. Taunus 1  = 2,0 – 4,0

1.Michael Maeding       1

2.Werner Hofmann        1 kampflos

3.Christopher Ziegler   0

4.Roland Lobenstein         0

5.Norbert Bernhard      0

6.Alexandros Pavlidis   0

Die II. Mannschaft des Kelsterbacher Schachvereins startete gegen Taunus I in der Bezirksliga A.

Zu Beginn führte man schon 1:0, da bei Taunus das 2. Brett frei blieb und die Hoffnung auf einen guten Ausgang steigerte sich noch nach dem glücklichen Gewinn von Michael Maeding an Brett 1. Er stand nach der Eröffnung ziemlich beengt, aber so langsam konnte er den Druck abschütteln und seinerseits leichte Drohungen aufbauen. Schließlich übersah sein Gegner einen Figurenverlust und gab auf.

Dass dies die letzte positive Entscheidung des Tages sein sollte, ahnte da noch niemand. Allerdings stand Alexandros Pavlidis an Brett 6 schon bald schlechter. Einen Minusbauer konnte er noch durch aktives Spiel kompensieren, aber zum Ende wurde sein Läufer eingesperrt und von der Dame kassiert.

Norbert Bernhard an Brett 5 startete angriffslustig am Damenflügel und gewann auch einen Bauern. Danach war allerdings sein Gegenspieler schneller am Königsflügel und hatte gefährlichen Angriff. Im Endspiel hatte Norbert die Qualität weniger aber trotzdem noch gute Chancen auf den vollen Punkt. Er opferte noch eine Figur für Matt, aber sein Mattnetz hatte dummerweise ein Loch.

Jetzt hatte Taunus schon ausgeglichen und die restlichen beiden Partien waren noch in jeder Hinsicht offen. Roland Lobenstein an Brett 4 kam in einem verwickelten Mittelspiel sehr in Zeitnot. Mit nur noch wenigen Sekunden auf der Uhr hatte er durch seine Dame Dauerschach gesichert – sein Gegenüber wollte schon die Hand zum Remisschluss reichen – aber Roland zog eine andere Figur und war verloren.

Jetzt waren alle Augen auf Brett 3 gerichtet: Christopher Ziegler hatte in einem anfangs ruhigem Spiel einen Bauern am Damenflügel gewonnen und suchte dort nach weiterem Fortschritt. Sein König wurde jedoch zusehends von Schwerfiguren belagert und das Unheil dort nahm seinen Lauf: Nach Einschlag auf g7 konnten Dame und Springer sich das Mattfeld aussuchen.

Somit Endstand 2 : 4.

Unter Wert geschlagen

September 12, 2022 Von: Peter Köstler Kategorie: Presse Kommentare deaktiviert für Unter Wert geschlagen

Rödermark/Eppertshausen – Kelsterbach 1 = 6,0 – 2,0

1.Matthias Nagel   0

2.Mario Markic          0

3.Sasa Djakovic    0

4.Sinan Sinanovic  0,5

5.Stefan Grätzer   0

6.Paul Gidinceanu  0,5

7.Peter Köstler    0,5

8.Jürgen Meier          0,5

Wie die Eintracht: am Anfang gut mitgehalten und Hoffnung auf Punkte – am Ende abgeschossen.

Dass es nach dem Aufstieg in der Landesklasse schwer werden würde war klar. Zunächst war aber an allen Brettern die Welt noch in Ordnung.

Peter erreichte ein Endspiel mit jeweils Dame, 2 Türmen und 8 Bauern – Remis.

Ebenfalls Remis für Paul, der in der Caro-Cann-Verteidigung

stets das Gleichgewicht hielt.

An Brett 3 dann die erste Niederlage. Sasa verlor 2 Bauern und war im Turmendspiel chancenlos.

Noch kein Beinbruch, denn in den übrigen Partien stand keiner wirklich schlecht.

Als nächster erreichte Sinan in unklarer Stellung Remis.

Auch Jürgen konnte ein Unentschieden verbuchen. Sein Gegner hatte seine Schwerfiguren in der C-Linie verdoppelt, aber Jürgen wehrte alle Drohungen ab.

Dann aber begann das Drama. Mario stand gut, hatte einen gedeckten Freibauern auf D4. Allerdings stand sein König unter Beschuss und wurde schließlich mit einem „erstickten Matt“ zur Strecke gebracht.

Beinahe Zeitgleich verlor auch Matthias an Brett 1. Beide Spieler verzichteten zunächst auf die Rochade. Die Stellung schien im Gleichgewicht und Matthias bot Remis an. Der Eppertshausener spielte aber weiter, drang mit einem Turm

am Königsflügel ein und gewann.

Blieb nur noch Stefan. Der hatte die größten Chancen zum Sieg, als er die Dame für Turm und Springer eroberte. Die Partie war auch gewonnen, aber er fand den richtigen Weg nicht. Der Freibauer des Schwarzen war irgendwann nicht mehr zu stoppen, da er sonst durch eine Springergabel die Dame verloren hätte.

Kelsterbach 2 – Sfr.Taunus = 2,0 – 4,0 trotz Überzahl.

Kelsterbach 3 – Groß-Gerau 2 = 6,0 – 0,0, da Groß-Gerau nicht antreten konnte und eine Spielverlegung nicht möglich war.